Wunder, Ingolf

Das nun 20-jährige Wunder“kind“ lässt als Solist in ganz Europa mit schwierigsten Programmen aufhorchen, hält aber dennoch dem Musiksommer schon im 7. Jahr die Treue. 1985 in Österreich geboren. Der an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien studierende Pianist erhielt seinen ersten Unterricht bereits mit vier Jahren. Als er schon in jungen Jahren seine ersten Erfolge auf der Geige(!) feierte, hatte er schon höchste Perfektion erreicht. Ernsthaft befasste er sich mit dem Klavier erst im Alter von 14 Jahren, nachdem man zufällig seine ungeheure Begabung für dieses Instrument entdeckte und ihm dringend riet, sich intensiver seinem pianistischen Talent zu widmen. Mit 14 gab Wunder im Schubertsaal des Wiener Konzerthauses sein Debüt, dessen Erfolg ihn schließlich dazu brachte, seiner pianistischen Karriere den Vorzug zu geben und der Violine Lebewohl zu sagen. Zu den ersten Eindrücken, die man aus seinem Spiel gewinnen kann, gehören mit Sicherheit die Beherrschtheit und die sichere Hand, mit der er seine sublime Technik einsetzt. Unglaubliches Formgefühl, sowie schon seit frühester Jugend neben einer grenzenlosen Neugier auch ein außergewöhnliches Gedächtnis, zeichnen eines der größten österreichischen Musiktalente aus. Internationale Klavier-Recitals, trat mit 15 als Solist mit Orchester auf, unter anderem in Österreich, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Belgien, Portugal, China, USA sowie Tschechien, Polen, Ungarn und Italien.

Ihre Suche ergab leider kein Ergebnis.