• Église Saint‐Eustache, Paris, Credit: Pavel Krok/Wikimedia

Eglise Saint‐Eustache: Trompete und Orgel in Paris

Paris, Eglise Saint‐Eustache — Main Hall

Freie Sitzplatzwahl  E-Ticket sofort Als Gutschein verschenken

Tickets auswählen

Gesamtpreis
45

Über die Veranstaltung

Machen Sie eineReise in die Vergangenheit mit Musik von Händel, Bach, Telemann, Purcell und Berlioz in der beeindruckenden Eglise Saint‐Eustache in Paris.

Georg Friedrich Händel


Georg Händel, ein Engländer mit deutschen Wurzeln, war ein echter musikalischer Pionier, der die musikalischen Traditionen englischer, italienischer und deutscher Komponisten miteinander verband. Er wurde 1685 in Halle, Deutschland, in eine sehr religiöse und konservative Familie hineingeboren. Sein Vater träumte davon, dass sein Sohn Jurist wird und ließ den jungen Georg zu Hause keine Musikinstrumente spielen. Doch der Herzog Johann Adolf hörte ihn zufällig in der Kapelle spielen und überzeugte Georgs Vater, seinem Sohn eine musikalische Ausbildung zu ermöglichen. So wurde Händel Schüler des berühmten Organisten und Komponisten Friedrich Zachow.

Der erste Erfolg stellte sich für Händel 1705 ein, als er nach Hamburg zog und in der Oper am Gänsemarkt seine beiden ersten Opern Almira und Nero aufführte. Almira wurde sofort zu einem Höhepunkt des Theaters und wurde etwa 20 Mal aufgeführt. Im darauffolgenden Jahr zog Händel nach Italien, wo er großen Beifall erhielt und mit den berühmten italienischen Komponisten seiner Zeit auf eine Stufe gestellt wurde. 1710 reiste Händel nach London, wo er später beschloss, sich niederzulassen. Dort schrieb er ein geistliches Chorstück, das Te Deum", das in der St. Paul's Cathedral bei der Unterzeichnung des Vertrags von Utrecht gespielt wurde. Von diesem Moment an wurde er der führende Komponist Englands, da das Land keine einheimischen prominenten Komponisten hatte. Sein Schaffen konzentrierte sich hauptsächlich auf Opern, doch um 1730 war die italienische Oper nicht mehr populär und Händels Erfolg schwand. In seinen letzten Lebensjahren bis zu seinem Tod im Jahr 1759 komponierte er hauptsächlich Oratorien, darunter seinen berühmten und großartigen Messias.

Johann Sebastian Bach


Der Name Bach und das Wort Musiker waren in Deutschland lange Zeit Synonyme, denn die Welt sah 56 Musiker aus dieser Sippe. Aber es war Johann Sebastian Bach, ein genialer Komponist und virtuoser Orgelspieler, der seinem Familiennamen Glanz verlieh. Er wurde am 31. März 1685 in Eisenach, einer kleinen Stadt in Thüringen, geboren. Im Alter von 10 Jahren wurde er zum Waisenkind und wurde von seinem älteren Bruder Johann Christoph erzogen, der in einer benachbarten Stadt als Organist tätig war. Sein Bruder war derjenige, der den jungen Johann Sebastian in Musik unterrichtete. Später zog er nach Lüneburg, wo er eine Kirchenschule besuchte und bis zum Alter von 17 Jahren die Techniken des Geigen-, Bratschen-, Klavier‐ und Orgelspiels beherrschte. Außerdem war Bach Chorsänger und wurde später, nachdem seine Stimme gebrochen war, Kantorgehilfe.
1703 wurde Bach als Hofmusiker in der Kapelle des Herzogs Johann Ernst III. angestellt. Dort erwarb er sich einen so guten Ruf, dass er später nach Arnstadt als Organist an die Neue Kirche eingeladen wurde, wo er seine besten Orgelwerke schrieb. 1723 zog er nach Leipzig, um als Kantor an der Thomaskirche zu wirken, wo er bis zu seinem Tod durch einen Schlaganfall im Jahr 1750 blieb. In seinem Todesjahr hatte er sich einer missglückten Augenoperation unterzogen, die zum Verlust seines Augenlichts führte. Während dieser anstrengenden Zeit half ihm seine zweite Frau Anna Magdalena, seine letzten Musikstücke zu schreiben. Bachs künstlerisches Erbe ist umfangreich. Er schuf Kompositionen in allen Gattungen seiner Zeit: Oratorien, Kantaten, Messen, Motetten, Musik für Orgel, Klavier und Violine.

Georg Philipp Telemann


Giuseppe Verdi war ein italienischer Opernkomponist. Schon in jungen Jahren erhielt er mit Hilfe eines Mäzens eine musikalische Ausbildung und beherrschte bald die italienische Oper. In seinen 30er Jahren wurde er zu einem der einflussreichsten Opernkomponisten in der gesamten Klassikszene. Seine bekanntesten Opern sind Il Trovatore, Rigoletto und La Traviata. Außerdem konnte er sich mit den Einnahmen aus seinen erfolgreichen Opern als Gutsbesitzer etablieren und sich auf sein Privatleben konzentrieren. Doch schon bald kehrte er mit seinem neuen populären Werk Aida 1871 und drei Meisterwerken auf die Bühne zurück: Otello, Requiem und Falstaff.

Henry Purcell


Frederic Chopin war ein polnischer Komponist und Pianist der Romantik des frühen 19. Jahrhunderts. Er schrieb vor allem Klaviersolos, aber auch Klavierkonzerte, Kammermusikstücke und Lieder mit polnischer Lyrik. Er ist bekannt als ein poetisches Genie, das in seiner Generation konkurrenzlos ist. Er schuf das Konzept der Instrumentalballade, und seine Darbietungen waren für ihre Sensibilität und feine Differenzierung bekannt. Die meiste Zeit seines Lebens verbrachte er in Paris, wo er in der intimen Atmosphäre von Salons auftrat. Die meiste Zeit seines Lebens litt er unter einem schlechten Gesundheitszustand. Infolgedessen starb er recht jung im Alter von 39 Jahren, wahrscheinlich an Tuberkulose.

Hector Berlioz


Giuseppe Verdi war ein italienischer Opernkomponist. Schon in jungen Jahren erhielt er mit Hilfe eines Mäzens eine musikalische Ausbildung und beherrschte bald die italienische Oper. In seinen 30er Jahren wurde er zu einem der einflussreichsten Opernkomponisten in der gesamten Klassikszene. Seine bekanntesten Opern sind Il Trovatore, Rigoletto und La Traviata. Außerdem konnte er sich mit den Einnahmen aus seinen erfolgreichen Opern als Gutsbesitzer etablieren und sich auf sein Privatleben konzentrieren. Doch schon bald kehrte er mit seinem neuen populären Werk Aida 1871 und drei Meisterwerken auf die Bühne zurück: Otello, Requiem und Falstaff.

Programm

  • Händel, Georg Friedrich – Water Music
  • Telemann, Georg Philipp – Marches héroïques
  • Händel, Georg Friedrich – Xerxes – Largo
  • Berlioz, Hector – Marche hongroise
  • Purcell, Henry – Fanfares Royales
  • Bach, Johann Sebastian – Toccata et fugue
Programmänderung vorbehalten

Künstler

Trompete: Presle, Frédéric
Organist: Olivier, François

Adresse

Eglise Saint‐Eustache, 2, rue du Jour, Paris, Frankreich — Google Maps

Gift card