×

Várdai, István

Der gebürtige Ungar István Várdai ist Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe wie des 63. Internationalen Musikwettbewerbes von Genf (Publikumspreis, Prix Pierre Fournier, Prix „Coup de Coeur Breguet"), des Moskauer Tschaikovsky-Wettbewerbs 2007 (3. Preis, Spezialpreis), des Berliner Eduard-Feuermann-Wettbewerbs 2006 (Stipendiat), des Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerbs Pörtschach 2006 (1. Preis) sowie des Internationalen David-Popper-Musikwettbewerbes Budapest (drei 1. Preise).

Várdái studierte seit 1997 bei László Mezö an der Budapester Ferencz-Liszt-Akademie und seit 2005 zusätzlich bei Reinhard Latzko an der Wiener Musik-Akademie. Zu seinen weiteren Cellolehrern zählen Natalia Gutman, Janos Starker und Frans Helmerson.

Seit seinem Debüt 1998 in Den Haag trat er in London, Florenz, Prag, Kobe, Frankfurt, Moskau, München, St. Petersburg, New York und China auf. Unter Ádám Fischer, Zoltán Kocsis und Simon Gaudenz war er regelmäßig als Solist eingeladen. Außerdem gab er Konzerte mit zahlreichen Orchestern, u. a. mit den St. Petersburger Symphonikern, dem Marinskij Theater Orchester, dem Österreich-Ungarischen Orchester sowie dem Philharmonischen Orchester von Pécs (Ungarn) und ging auf Tournee mit dem Kammerorchester Ferencz Liszt (Leitung: Jánor Rolla). Mit zahlreichen ungarischen und internationalen Orchestern interpretierte er fast alle wichtigen Konzerte der Cello-Literatur. Seine Debüt-CD erschien im Oktober 2009 (Nascor), für die er mit dem Orchestre Chambre de Génève unter Leitung von Simon Gaudenz Elgars Cellokonzert, Prokofiefs Sonate und Janaceks Pohadka aufgenommen hat.

Im September 2010 hat er J. Vanhals Cellokonzert in C mit der Camerata Schweiz zum ersten Mal eingespielt (Leitung: Howard Griffith). Die CD erscheint Ende 2011 bei CPO.

Várdais Genfer Wettbewerbssieg trug ihm zahlreiche Verpflichtungen für die Spielzeiten 2009 - 2011 ein. Hervorzuheben sind hier vor allem Konzerte mit dem Orchestre de la Suisse Romande, dem Genfer Kammerorchester und dem Collegium Musicum Basel, den Camerata Schweiz sowie Kammermusik-Rezitals in ganz Europa (u. a. bei den Festivals von Alba, Radio France-Montpellier, Montreux usw.).

Kammermusikpartner waren András Schiff, Gidon Kremer und Yuri Bashmet. Er spielt ein Cello von Stradivarius, Cremona 1690.

Ihre Suche ergab leider kein Ergebnis.