Scheidegger, Salome

Die Schweizer Pianistin Salome Scheidegger (*1987) begann bereits im Alter von 5 Jahren mit dem Klavierspiel. Seit diesen jungen Jahren erwuchsen daraus eine Leidenschaft und die Herausforderung, die klassische Musik neu und breiter aufleben zu lassen. Salome ist Erstpreisträgerin von mehreren internationalen Musikwettbewerben, wie dem Concours Musical de France. 2004 debütierte sie in der Tonhalle Zürich mit dem ersten Klavierkonzert von Felix Mendelssohn begleitet vom Symphonischen Orchester Zürich. Seitdem trat sie international in Solo-Rezitals und mit renommierten Orchestern auf, u.a. mit dem Kansai Philharmonic Orchestra in Osaka, Japan, dem State Hermitage Orchestra in St. Petersburg, den Hofer Symphonikern in Deutschland und dem Zürcher Kammerorchester mit Howard Griffiths, wo sie als Solistin zur Hommage an Paul Sacher in der Tonhalle Zürich auftrat. Auch nahm sie an mehreren internationalen Musikfestivals und Meisterklassen teil. Ihre erste CD wurde im Jahr 2004 veröffentlicht; drei weitere, mit Werken von Grieg und Live-Aufnahmen aus der Tonhalle Zürich, folgten 2006. Weitere Aufnahmen wurden vom Schweizer Radio DRS2, Bayern Klassik 4 und Radio Classica ausgestrahlt. Heute lebt Salome in New York, wo sie mit dem bekannten und renommierten Pianisten und Pädagogen Jerome Rosean der Mannes School of Music in New York studiert hat. Davor hat sie mit Benjamin Kaplanin London, mit David Lively an der École Normale de Musique de Paris, sowie mit Galina Vracheva, Zürich, und Patricia Pagny, Stassburg, studiert.

Ihre Suche ergab leider kein Ergebnis.