Chor der Oper Leipzig

Der Chor der Oper Leipzig erhielt seine jetzige Struktur 1960, dem Jahr der Eröffnung der neuen Opernhauses. Seitdem beeindrucken die Sängerinnen und Sänger auf der Bühne des Hauses ihr Publikum in allen gängigen Opernsprachen der Welt und erfüllen eine große stilistische Vielfalt, die vom Barock über Mozart, Verdi und Wagner bis zur zeitgenössischen Oper reicht. Parallel zu seinen Aufgaben im Opernfach ist der Chor heute auch regelmäßig an Aufführungen des Leipziger Balletts beteiligt sowie seit kurzem bei Konzerten des Gewandhausorchesters. Seit Beginn der Spielzeit 2005/2006 ist Sören Eckhoff neuer Chordirektor; gemeinsam mit dem Gewandhauskapellmeister und Generalmusikdirektor der Oper Leipzig, Riccardo Chailly, und dem Musikdirektor, Axel Kober, wird er den Chor zu weiteren Höhen seines Könnens führen.

Als die Leipziger Oper 1693 gegründet wurde, waren es noch Studenten, darunter Georg Philipp Telemann, die als Chorsänger bei den Aufführungen mitwirkten. Auch Thomaner zählten im Verlauf des 18. Jahrhunderts zu dessen Mitgliedern. Mit der Gründung des Leipziger Stadttheaters zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde dann ein professioneller Opernchor eingestellt. Leipzig galt damals als Hochburg der romantischen Oper, und der Chor hatte großen Anteil an der Entwicklung dieses Genres in Deutschland.

Ihre Suche ergab leider kein Ergebnis.