Altstaedt, Nicolas

Nicolas Altstaedt, © Photo: Marco Borggreve

„Schon jetzt besitzt er eine brillante Technik, schönen Klang, hervorragendes Gefühl der Form, feinste Phrasierung. Sein Spiel war vollkommen.“ Sofia Gubaidulina

Nicolas Altstaedt wurde 1982 als Sohn deutsch–französischer Eltern geboren und gehört zu den letzten Schülern Boris Pergamenschikows in Berlin, wo er nun bei Eberhard Feltz weiterstudiert.  In letzter Zeit trat er u a. mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem RSO Stuttgart, der Kremerata Baltica, der Tapiola Sinfonietta, dem Simon Bolivar Orchester, dem Züricher und Stuttgarter Kammerorchester, den Bamberger Symphonikern, dem New Zealand–, Melbourne- und den Rundfunkorchestern Berlin und Helsinki unter Dirigenten wie Sir Neville Marriner, Sir Roger Norrington, Mario Venzago, Dennis Russell Davies, Walter Weller, Alexander Shelley, Adam Fischer und Andrej Boreyko auf. Er konzertiert mit Künstlern wie Gidon Kremer, Yuri Bashmet, Daniel Hope, Alexander Lonquich, dem Quatuor Ebène, den Komponisten Thomas Ades, Jörg Widman, Sofia Gubaidulina und HK Gruber und wird zu den bedeutendsten Konzertpodien Europas, der USA, Australiens und Asiens eingeladen.  Nicolas Altstaedt, der mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnet wurde (“Landgraf-von-Hessen Preis” der Kronberg Academy 2004, 1.Preis Deutscher Musikwettbewerb 2005, 1.Preis Adam International Cello Competition 2006, Marguerite Duetschler Preis Gstaad 2008, BBT Fellowship 2009, Preis der Kulturstiftung Dortmund 2010), ist regelmäßig zu Gast bei Festivals wie Lockenhaus, Jerusalem, Rheingau, Salzburger Mozartwoche und Sommerfestspiele.

Seite 1 / 1 1